top of page

Durch Cashflow zum Vermögen.

Die meisten Menschen kaufen Aktien und hoffen, Sie werden steigen. Man kann mit Aktien aber viel mehr verdienen. Nach unserem System werden Aktien benutzt, um 3 verschiedene Cashflows zu generieren.

Kein Immobilieninvestor kauft ein Haus. Nur um eine Wertsteigerung zu erzielen. Jeder Immobilieninvestor wird die Immobilie auch vermieten. Dann hat er laufende Mieteinnahmen und vielleicht später zusätzlich eine Wertsteigerung – wenn er überhaupt verkauft.


Dasselbe machen wir mit Aktien.


Wir kaufen eine Aktie. Aber nicht allein aus der Hoffnung, die Aktie wird steigen; wir wollen zusätzlich einen laufenden Cashflow generieren.

Was aber nur Profis wissen: auch Aktien kann man Vermieten und Miete kassieren. Davon haben Kleinanleger kaum gehört, einige große Fondsgesellschaften machen das laufend. Ich besitze immer noch die Aktien, vermiete sie aber über Nacht und erhalte dafür Mietzahlungen. Da es bei der Aktienmiete keine Laufzeit gibt – es geht immer nur einen Tag, oder besser gesagt, eine Nacht – kann ich die Aktie dennoch jederzeit verkaufen.


Das ist aber nur ein Cashflow, den die Aktie bietet.


Einige Aktiengesellschaften bezahlen auch eine Dividende. Diese Dividende erhalte ich, wenn ich am Dividendenstichtag die Aktie im Depot habe. Die Dividende wird üblicherweise in bar ausgezahlt, der Staat behält die sogenannte Abgeltungssteuer ein; Ich erhalte auf mein Konto direkt die Nettodividende nach Abzug der Steuern.


Aber es gibt noch eine weitere Möglichkeit Cashflow zu generieren, und diese Möglichkeit ist von allen meist die Lukrativste. Ich kann die Aktien als Sicherheit nutzen und einem anderen das Recht verkaufen, mir diese Aktien zu einem bestimmten Preis abzukaufen. Für dieses Recht (man nennt das eine CALL-Option) bezahlt mir der Andere Geld.

Die Optionen, mit denen wir arbeiten haben eine Laufzeit von einer Woche bis zu ca. 2 Jahren. Wenn ich also wöchentliche Optionen nutze, dann kann ich jede Woche Optionsprämien einnehmen und Cashflow generieren.

Beispiel:

Die AGM-Aktie kostet 100 Euro. Ich kaufe 100 dieser Aktien für insgesamt 10.000 Euro. Sofort verkaufe ich das Recht, mir diese Aktien für 102 Euro pro Stück abzukaufen. Dieses Recht wird auch an der Börse gehandelt und kostet gerade 1,50 Euro.

Die 1,50 Euro werden sofort meinem Konto gutgeschrieben. Mein Kapitaleinsatz beträgt also:

Kauf der Aktien 10.000 Euro

Verkauf der Option -150 Euro

Ergibt 9.850 Euro

Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten:

a) Die Option wird nicht ausgeübt

b) Die Option wird ausgeübt


Im Fall a) behalte ich meine Aktien. Ich habe in einer Woche 150 Euro verdient oder 1,5%. Eine super Rendite für nur eine Woche. In der nächsten Woche kann ich erneut eine Option verkaufen und wieder Optionsprämie einnehmen. Wie hoch diese Prämie sein wird, kann man jetzt noch nicht sagen – das sehen wir dann nächste Woche.


Im Fall b) muss ich die Aktien für 102 Euro hergeben. Jetzt ist mein Gewinn noch höher, denn ich erhalte 10.200 Euro. Mein Gewinn beträgt jetzt 150 Euro (die Optionsprämie) und 200 Euro die Wertsteigerung der Aktie, also 350 Euro insgesamt. In der nächsten Woche fange ich wieder von vorne an – ich kaufe 100 Aktien und verkaufe eine Option.

Hinweis. Diese Strategie funktioniert, egal ob die Aktie fällt oder steigt: wir generieren immer Cashflow.


Natürlich gibt es zu dem Thema viel mehr zu wissen und zu beachten. Man hört immer wieder, dass Optionen gefährlich sind und man die Finger davonlassen sollte. Das s


timmt, wenn man nicht gelernt hat damit umzugehen. Deshalb muss man vorher lernen und sich am besten von erfahrenen Investoren helfen lassen. Es ist ein großer Irrtum, dass man durch die Onlinebroker immer Geld verdient. Es hat sich gezeigt, dass die Möglichkeiten des Börsenhandels für Jedermann große Gefahren auftun, weil die Menschen nicht das erforderliche Wissen haben.

Deshalb: Bevor Du die drei Cashflows für Deine Investitionen nutzt, lerne erst den Umgang mit Aktien und Optionen.


58 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Konsumschulden vs. Investitionsschulden - Was ist der Unterschied?

Schulden können ein wichtiger Bestandteil der Finanzierung von Zielen und Wünschen sein. Allerdings gibt es einen wichtigen Unterschied zwischen Konsumschulden und Investitionsschulden, die jeweils un

5 Schritte zur finanziellen Freiheit

Einleitung: Jeder möchte finanziell frei sein, aber wie erreicht man dieses Ziel? In diesem Blog erfahren Sie fünf Schritte, die Ihnen helfen, Ihre Finanzen zu verbessern und auf den Weg zur finanziel

Fehlendes Wissen vernichtet Kapital

Warum der Großteil der Anleger keine bis wenig Rendite erzielt. In diesen Zeiten der Geldentwertung sind sich viele Menschen einig: Geld auf der Bank macht einfach keinen Sinn! Daher liegt es nahe, na

Comments


bottom of page